SIE SIND NICHT ALLEIN
MIT IHREN PROBLEMEN.
MENFIT Institute
MENFIT Ulm
Institut für Präventionsmedizin
Dr. Horst Hohmuth
Olgastraße 139
D-89073 Ulm

  • Männergesundheit
  • Sexualmedizin
  • Komplettvorsorge

weiter zu MENFIT Ulm
MENFIT INSTITUTE

PRÄVENTION
ERNÄHRUNG
SPORTMEDIZIN
SEXUALMEDIZIN


» MENFIT Ulm
» MENFIT Brackenheim
» MENFIT Wiesbaden

Empfehlung
Wechseljahre des Mannes
Erfahren Sie mehr zum Thema Erektionsstörung, hormonelle Veränderung und Prostataerkrankung.

mehr Informationen

Ausbleiben des Orgasmus - Anorgasmie

Zunehmend an Bedeutung gewinnt in der sexualtherapeutischen Praxis das Beschwerdebild des Ausbleibens des Orgasmus bei vaginalem Koitus. Diese psychogene Ejakulationsstörung wurde früher als absolute Rarität beschrieben (bei Masters und Johnson gerade 5 Fallbeispiele) während sie in der heutigen sexualmedizinischen Praxis häufig vorkommt. Die Unfähigkeit des Mannes in der Vagina oder dem Mund der Partnerin zu bekommen, wenngleich dies bei Masturbation möglich ist, ist häufig in einer psychischen "Sperre" begründet, die den Mann daran hindert, "sich gehen zu lassen". Übertriebene oder unbewusste Angst vor einer Schwangerschaft der Frau, Bestrafung bei Masturbation im Kindes- oder Jugendalter oder negative Erlebnisse, welche die Vagina oder Mund als etwas unsauberes empfinden lassen, können ursächlich sein.

Daneben gewinnt in Zeiten zunehmender sexueller Freiheit auch an Bedeutung, dass Männer mit sehr häufigen und z.T. langjährigen Masturbationsverhalten sich auf harte direkte Stimulation konditionieren und so die Orgasmusreitschwelle über eine rein vaginale oder orale Stimulation nicht mehr erreichen.

Therapie:
Die intravaginale Anorgasmie ist am besten durch sexualmedizinische Partnertherapie zu behandeln. Wichtig ist hierbei das gegenseitige Verständnis für die sexualmedizinische Grundproblematik zu wecken. Änderungen des Masturbationsverhaltens, Veränderungen des Vorspiels und der Sexualtechniken wirken hier sehr hilfreich.